Change geht anders:
ganzheitlich. begleitend. nachhaltig.

Jennifer Reckow initiiert die Standardisierung des Change Management.

14.08.2019
Jennifer Reckow initiiert die Standardisierung des Change Management.

Auch das Veränderungsmanagement unterliegt Veränderungen: Eine Arbeitsgruppe aus Change Spezialisten ist seit August 2018 dabei, einen Standard für Change-Prozesse zu entwickeln, der zu einer spürbaren Qualitätssteigerung in der Change Beratung beitragen soll.

Am Projekt mit dem Namen „DIN SPEC für Organisationales Change Management in Beratungsprojekten“ sind in Zusammenarbeit mit dem DIN e.V. Mitglieder aus dem Fachverband Change Management des BDU e.V. sowie im Change engagierte Unternehmensberatungen, darunter die processline GmbH, beteiligt.

Jennifer Reckow, processline Geschäftsführerin, Vorstandsmitglied im Fachverband Change Management des BDU e.V. und gleichzeitig eine der Initiatoren des Standardisierungsprojektes, spricht über die Hintergründe:

„Das Thema der Standardisierung von Change Management beschäftigt mich seit mehreren Jahren. Es gab in der Zeit viele intensive Gespräche innerhalb meines Fachnetzwerks, im Verlauf derer wir uns immer mehr darüber einig wurden, dass wir ein starkes Zeichen im Change setzen müssen. Denn obwohl die wirtschaftliche Relevanz organisationaler Veränderungsprozesse unaufhörlich steigt, ist die Bilanz der Umsetzung weiterhin besorgniserregend: Seit 2016 bewegt sich die Erfolgsquote aller Change-Projekte laut der Change-Fitness-Studie von Mutaree um bescheidene 20 Prozent.

Die Optimierungsarbeit ist in diesem Bereich daher dringend notwendig, denn auf dem Spiel stehen erhebliche wirtschaftliche Chancen vieler Unternehmen, die durch scheiternde Change-Projekte einfach verpasst werden. Das Risiko des Scheiterns können wir nicht aus der Welt schaffen. Jedoch bin ich fester Überzeugung, dass unser Standardisierungsprojekt einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Erhöhung der Erfolgsquote in den Change-Projekten leisten kann.“

Den Kerninhalt des Standards bilden die Vereinheitlichung von Begriffen sowie die anzuwendenden Qualitätsstandards und Methoden im organisationalen Change Management.

Durch die Erarbeitung des Change-Standards werden ganz konkret folgende Ziele adressiert:

  • Ein gemeinsames Verständnis des Themas von Beratern und Unternehmen.
  • Eine projektübergreifende Messbarkeit und Vergleichbarkeit.
  • Eine Orientierungshilfe für Unternehmen bei der Vergabe von Beratungsprojekten sowie für Unternehmen, die ihre Change-Projekte intern durchführen möchten.

Der fertige Standard wird als eine DIN SPEC im Sommer 2019 veröffentlicht. Er wird für die Beratungen bindend sein, die sich verpflichtet haben, ihn zu befolgen. Durch die Projektarbeit von Jennifer Reckow ist processline an der Standardisierung unmittelbar beteiligt und wird selbstverständlich die Vorgehensweisen in der Beratungspraxis implementieren.

Wir werden unsere Leser-Community über den Veröffentlichungszeitpunkt des Standards auf unseren Kommunikationskanälen informieren.

Weiterführende Links:

Geschäftsplan für ein DIN SPEC-Projekt „Organisationales Change-Management in Beratungsprojekten“

Sie haben eine Frage?
Wir rufen Sie zurück.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Ungültige Eingabe

©2014-2019 • processline GmbH • Wormser Landstraße 261 • 67346 Speyer