Diversity unterstützt Unternehmenserfolg.

17.05.2013

Diversity, eigentlich ein Begriff der Soziologie, beschreibt im Unternehmenskontext die Verschiedenheit von Personen und ihren bestimmten Merkmalen, sei es Geschlecht, Herkunft oder Alter, einhergehend mit der Gleichbehandlung.

Die unterschiedlichen  Persönlichkeiten, die für eine Firma tätig sind, machen sich nicht nur im Betriebsklima positiv bemerkbar, auch den Unternehmenserfolg kann eine gewisse Vielfalt steigern helfen. Besteht die Belegschaft aus Menschen aller Altersstufen und den unterschiedlichsten Hintergründen und Erfahrungen, bietet das Chancen für neue Ideen, Innovationen und spannende Anregungen.

Gelebte Diversity verhindert Diskriminierung jeglicher Art. Für eine optimale Balance aus Erfahrung und frischen Ideen bieten altersgemischte Teams ausgezeichnete Erfolgsaussichten. Die Älteren geben ihre Erfahrungen an die jüngere Generation weiter, während die Berufseinsteiger neue Ideen und Kreativität mit einbringen. Studien zufolge steigert sich durch den Austausch die Motivation, und somit auch die Produktivität. Doch „Diversity“ im Unternehmen soll nicht nur das Gleichgewicht zwischen jungen und älteren Mitarbeitern fördern, ebenso soll der Anteil an Migranten in Führungspositionen erhöht werden. Diese sprechen oftmals fließend zwei Sprachen, kennen sich in zwei Kulturen aus und sind häufig in der Lage flexibler auf neue Situationen zu reagieren. All das sind Vorteile, die von Unternehmen erkannt werden müssen und helfen, Vorurteile abzubauen. Durch den Fachkräftemangel bedingt, bietet dieser gerade ausländischen Fachkräften vielversprechende Perspektiven. Um weiterhin als Wirtschaftsstandort interessant zu bleiben, steht das Thema Zuwanderung von Experten aus dem Ausland seit Jahren auf der politischen Agenda.

Besondere Beachtung schenkten gerade in der letzten Zeit die Medien dem Gender Diversity. Teams und Abteilungen sollten gleich stark von Frauen wie von Männern besetzt werden. Doch hier besteht noch Nachholbedarf, obwohl hier ebenfalls unzählbare Studien den Erfolg belegen. Dieser resultiert zum einem aus den geschlechterspezifischen Persönlichkeiten. So findet auch hier eine optimale Ergänzung statt, da sich das Arbeitsverhältnis entspannt. Das Kräftemessen der Männer reduziert sich und auch das Konkurrenzdenken der Frauen nimmt ab. Im Umgang mit Kunden oder Geschäftspartnern kann das Team von den unterschiedlichen Stärken der Teammitglieder gleichermaßen profitieren. Frauen sind in der Regel empathischer und können das Gegenüber besser „abholen“, während Männer ihren Standpunkt stärker vertreten und sich so häufiger durchsetzen können.

Eine bunte Mischung verschiedener Mitarbeiter ist also ein weiterer Baustein für die Erhöhung jeglicher Kennzahlen, sei es der Gewinn oder der Umsatz. Durch respektvollen Umgang und ein offenes und kommunikatives Miteinander verbessert sich zudem auch das Betriebsklima.

Diesen Beitrag teilen: