Sebastian Leiske

Sebastian Leiske ist von Haus aus Diplom Volkswirt. Nach seinem Studium an der Universität Heidelberg hat er sich beruflich als Organisationsberater für das Themenspektrum Problem & Change Management begeistert. Nach den Zwischenstationen in den Bereichen Logistik, Distribution und B2B Dienstleistungen ist er 2017 bei processline eingetreten und hat sich seitdem im Prozess- und Change Management kontinuierlich fachlich spezialisiert. Sebastian Leiske verfügt über weiterführende Ausbildungen in Systemischer Transaktionsanalyse für Coaching, Change, Personalarbeit und Führung, COBIT 5 und Practical Process Improvement (PPI Moderator).


Was mich als Berater am meisten motiviert.

Mich immer wieder in neue Aufgaben und Herausforderungen einzuarbeiten und diese dabei aus neuen Blickwinkeln in verschiedenen Umfeldern zu betrachten, finde ich sehr spannend und abwechslungsreich. Durch diese Vielschichtigkeit kann man mit jeder neuen Aufgabe nicht zuletzt auch den eigenen Horizont kontinuierlich erweitern. Darüber hinaus ist es natürlich auch sehr schön am Ende eines Projektes zu sehen, wie sich der Arbeitsalltag für die Kunden durch das Projekt zum Positiven verändert hat. 

Die spannendsten Herausforderungen im Change Management.

Kein Projekt ist wie das andere. Dabei immer wieder in neue Prozesse und Abläufe einzutauchen, diese zu hinterfragen und quer zu denken, wo darin die Potenziale liegen und wie der sinnvollste Weg ist, diese umzusetzen, begeistert mich immer wieder aufs Neue.

Wenn ich abschalten muss.

Dann bin ich mit meiner Familie: Mit meinen zwei kleinen Kindern wird es zu Hause nie langweilig. Meine notwendige Bewegung bekomme ich zusätzlich einmal die Woche beim Futsal. Außerdem bin ich leidenschaftlicher Snowboarder. Das lässt mich hervorragend abschalten.

Sebastian Leiske

Motto

Die größte Schwierigkeit der Welt besteht nicht darin, Leute zu bewegen, neue Ideen anzunehmen, sondern alte zu vergessen.

– John Maynard Keynes