Autor: mbaumann

Das processline Erfolgsgeheimnis: Unsere Werte & Prinzipien.

Warum Beratung für uns mehr als eine Dienstleistung ist.

Unser Claim lautet: „Change ist unsere Leidenschaft“. Dahinter steht jedoch noch viel mehr, denn wir haben klare Leitlinien, nach welchen wir bei processline handeln und entscheiden. Warum sind uns unsere Werte und Prinzipien so wichtig und wie sehen diese aus?

DIE ZUFRIEDENHEIT UNSERER KUNDEN STEHT BEI UNS AN HÖCHSTER STELLE.

Wir setzten alles daran, zu verstehen, was unsere Kunden wirklich bewegt und als gleichberechtigte Partner gemeinsam mit ihnen einen Weg zu erarbeiten, um ihren Herausforderungen professionell zu begegnen und die jeweiligen ganz individuellen Ziele zu erreichen. Eine vertrauensvolle Partnerschaft auf Augenhöhe ist uns sehr wichtig. Verantwortung und Respekt sind dabei unsere Kernwerte. Im Sinne des Kunden zu agieren und die bestmöglichen Ergebnisse zu liefern, ist die Prämisse für all unser Handeln.

BERATUNG IST FÜR UNS MEHR ALS NUR REINE DIENSTLEISTUNG.

Wir sind für unsere Kunden langfristig ein verlässlicher Ansprechpartner, dem sie vertrauen können und der bei Problemen für sie da ist. Wir analysieren die Ausgangssituation ganzheitlich, anstatt nur einen Teilaspekt zu betrachten. Menschen zu bewegen, Change mitzugestalten und erfolgreich sowie nachhaltig in ihrer Organisation zu verankern, ist unsere Mission – dafür stehen wir mit voller Leidenschaft. Nur wenn dieses Ziel erreicht ist, ist der Change erfolgreich.

PROFESSIONALITÄT SORGT FÜR STABILITÄT UND NACHHALTIGKEIT UND IST UNSER AUSHÄNGESCHILD.

Wir stellen hohe Anforderungen an die Qualifikationen unserer Mitarbeitenden. So kann jeder von ihnen mehrere Jahre Berufserfahrung in unterschiedlichen Branchen und Rollen vorweisen. Das eigene Wissen im Team zu teilen, damit alle davon profitieren können, ist uns in der Zusammenarbeit sehr wichtig. Ebenso wie eine agile und motivierende Unternehmenskultur. Denn die fortlaufende Professionalisierung im Change und Weiterentwicklung unseres Teams ist die Basis für die optimale Beratung unserer Kunden.

Wir bei processline leben unsere Werte und Prinzipien jeden Tag und verstehen sie als tragendes Element und Schlüssel unseres Erfolgs. In 20 Jahren am Markt haben sich diese Leitlinien immer wieder bewährt und gezeigt, dass Authentizität und Leidenschaft für unseren Beruf das sind, was uns als Unternehmen ausmacht und wofür unsere Kunden uns ihr Vertrauen schenken.

Unser nachhaltiges Dankeschön.

Bienenpatenschaft im Namen unserer Kunden.

Liebe Kunden, vielen Dank für Ihre Treue und Unterstützung in den letzten 20 Jahren! Ohne Sie wären wir nicht da, wo wir heute sind. Dafür möchten wir uns auf besondere Weise bedanken – indem wir ein Zeichen für Nachhaltigkeit setzen. Denn nachhaltig positiver Wandel ist das, wofür wir als processline stehen.

Deshalb engagieren wir uns schon seit vielen Jahren für den Erhalt der Bienenbestände, die ein starkes Symbol dafür sind und die Grundlage unseres Öko- und Wirtschaftssystems bilden. Wir übernehmen ab sofort die Patenschaft für ein Bienenvolk an der Lusshard Grundschule in Neulussheim. Die Schüler lernen nicht nur die Wild- und Honigbienen im Sachunterricht kennen, sondern können sie auch emotional erleben.

Mit unserer Spende drücken wir unseren Dank aus und unterstützen speziell die Bioland HAPE Imkerei in Neulussheim. Diese setzt sich besonders für Bildung zum Thema Nachhaltigkeit und den Erhalt der Bienenvölker in der Region ein. Die Imkerei leistet einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt durch die Zucht von Honigbienen und trägt so dazu bei, unsere Umwelt zu schützen. Auf der Website können Sie sich über die verschiedenen Projekte informieren und sich auch selbst engagieren:

www.honig-auslese.de

Ein starkes Team für Ihren Erfolg.

Wer wir sind und was uns ausmacht.

„processliner“ zu sein, heißt, Teil eines starken Teams zu sein, das sich gegenseitig unterstützt, herausfordert und mit großer Leidenschaft jeden Tag für unsere Kunden im Einsatz ist. Ob im Consulting oder im Backoffice, jeder Einzelne arbeitet für reibungslose Abläufe, professionelles Auftreten und vor allem für den Erfolg unserer Kunden. Anlässlich unseres 20-jährigen Jubiläums geben wir einen Einblick, was unser Team über die Arbeit bei processline denkt und haben dafür einige Stimmen gesammelt:

Niklas Rakowski Consultant

NIKLAS RAKOWSKI, CONSULTANT – 1 JAHR BEI PROCESSLINE.
„processline ist ein vielfältiges Unternehmen und ich schätze den Austausch untereinander sehr. Die konstruktive Zusammenarbeit im Team, das strategische Denken in Veränderungsprozessen und die Interaktion mit Menschen machen mir am meisten Spaß. Ich bin besonders stolz darauf, meine Fähigkeiten und Kenntnisse aktiv in meiner Arbeit einzusetzen und damit einen Teil zu positiven Veränderungen beizutragen.“

Thomas Ziemer Consultant

THOMAS ZIEMER, CONSULTANT – 8 JAHRE BEI PROCESSLINE.
„Wir lernen in unseren Projekten viele interessante Branchen kennen und können neben der Anwendung des eigenen Wissens so unsere Kompetenz erweitern. Wir sind vielleicht keine Familie, aber wir sind ein gutes Team: wir arbeiten miteinander, wir streiten miteinander, wir freuen uns, wir feiern unsere Erfolge und suchen immer eine gemeinsame Lösung. Der unterschiedliche Lebensweg der Kolleginnen und Kollegen sorgt immer wieder für interessante und vor allem nützliche Sichtweisen, die in unseren Kundenprojekten wertvoll sind.“

Gregor Düro Consultant

GREGOR DÜRO, CONSULTANT – 3 JAHRE BEI PROCESSLINE.
„Bei processline gibt es offene Türen, kurze Wege, schnelle Entscheidungen, proaktives Handeln, Teamgeist und Teamfähigkeit. Das macht Spaß, die Arbeitsweise ist hilfreich und macht processline zu einem modernen Arbeitgeber. Für die nächsten 20 Jahre wünsche ich der processline viele weitere erfolgreich umgesetzte Kundenprojekte und beständiges Wachstum!“

Annika Wagner Marketing

ANNIKA WAGNER-BENE, MARKETING – 5 JAHRE BEI PROCESSLINE.
Für mich macht die processline besonders, dass wir immer an uns arbeiten und uns weiterentwickeln. In meiner Zeit im Unternehmen habe ich unheimlich viel gelernt, wurde gefordert und gefördert. Ich durfte miterleben, wie wir auch aus schwierigen Zeiten gestärkt hervorgegangen sind und uns immer weiter professionalisiert haben. Teil dieser Entwicklung zu sein, spannende Aufgaben zu haben und mich auch selbst immer weiterentwickeln zu können in einem familiären Team, macht mir große Freude.

Sie interessieren sich ebenfalls für einen spannenden Job in der Unternehmensberatung und wollen Organisationen in ihren Veränderungsvorhaben professionell begleiten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere offenen Stellenangebote!

Eine spannende Zeitreise mit Höhen und Tiefen.

Interview mit Jennifer Reckow zum 20-jährigen Jubiläum.
Jennifer Reckow Geschäftsführerin
Jennifer Reckow Geschäftsführerin

Unsere Geschäftsführerin, Jennifer Reckow, ist Change-Beraterin und Kommunikationsexpertin mit Leib und Seele. 2002 ließ sie ihre erfolgreiche Karriere in der Telekommunikationsbranche hinter sich und gründete die processline GmbH. Wir haben mit ihr über die Anfänge, Höhen und Tiefen der letzten zwei Jahrzehnte gesprochen und einen Ausblick in die Zukunft gewagt.

Herzlichen Glückwunsch zum Firmenjubiläum! 20 Jahre erfolgreich am Markt – das ist ein großartiger Erfolg, auf den Sie stolz sein können. Wie fühlen Sie sich anlässlich des Jubiläums?

Es waren spannende 20 Jahre und sie sind irgendwie wie im Fluge vergangen. Diese Glückwünsche nehme ich gerne an und möchte sie mit allen teilen, die dazu beigetragen haben. Zusammen haben wir so viel erreicht und darauf können wir stolz sein! Unser Team, die Geschäftspartner und unsere Kunden sind die Grundlage unseres Erfolges.

In den Anfangsjahren war ich damit beschäftigt, den Aufbau zu gestalten, die Kunden zu akquirieren, ein Team aufzubauen, stabile als auch nachhaltige Strukturen zu schaffen und unsere Qualität sowie Professionalität stetig weiterzuentwickeln. Ebenso ging es darum, Krisen zu meistern, diese erfolgreich zu überstehen und daraus zu lernen und zu wachsen. Schaue ich heute zurück, dann merke ich natürlich schon, dass auch ich älter geworden bin und mich selbst in dieser Zeit ebenfalls verändert habe.

Lassen Sie uns kurz in die Vergangenheit zurückgehen. Wie kam es zur Gründung der processline GmbH?

Meine berufliche Laufbahn begann mit dem „neuen Markt“. Es gab damals einen wahnsinnigen Boom mit neuen Technologien und Möglichkeiten. Ich bekam die Chance, von einem internationalen Konzern in einem Trainee-Programm zur Führungskraft ausgebildet zu werden. Parallel war ich aktiv beteiligt, Telekommunikations-Netze zu planen und in Betrieb zu nehmen, Prozesse für diese neuen Produkte zu entwickeln, als auch umzusetzen sowie junge Teams aufzubauen und zu fördern. Customer Service wurde damals völlig neu definiert. All diese Erfahrungen und Kompetenzen haben mich 2002 dazu bewogen, sie im Rahmen einer Unternehmensberatung der Wirtschaft zur Verfügung zu stellen. So habe ich mich 2002 selbstständig gemacht.

Spannend ist auch, dass sich processline schließlich auf Change Management spezialisiert hat. Wie kam es dazu?

Die Branche der Unternehmensberatungen war in den 90er Jahren ebenfalls einem Umbruch unterworfen. Es gab damals entweder Trainer und Motivatoren oder fachliche Experten. Die Veränderung von Organisationen als eigene Disziplin zu sehen, war noch nicht verbreitet. Was mich jedoch schon immer ausgezeichnet hat, ist die Kompetenz, Umsetzungen so zu gestalten, dass sie erfolgreich sind. Ich habe ein tiefes Verständnis für Organisationen und die Verbindung der einzelnen Aspekte zueinander. So bin ich in der Lage, sehr schnell zu erfassen, welche Aspekte angepackt werden müssen, um eine Veränderung tatsächlich in der operativen Ebene zu verankern.

2010 wurde ich dann Mitglied im Fachverband Change Management im BDU (Bundesverband Deutscher Unternehmensberatungen e.V.), in dem ich heute die Vorsitzende des Vorstandes bin. Es ist mir ein tiefes Anliegen, Veränderungsprozesse professionell und damit nachhaltig zu gestalten; dies ist mir mit meinem Team gelungen. Wir sind heute ein erfolgreiches Team von Change Management Beratenden, die ihre Arbeit mit Engagement und Konsequenz umsetzen.

Wenn Sie jetzt in die Zukunft blicken – welche Ziele haben Sie sich für die nächsten 20 Jahre gesteckt?

Ich werde mich weiterhin dafür einsetzen, Organisationen in den anstehenden Herausforderungen und damit verbundenen Veränderungen professionell zur Seite zu stehen und damit ihre Chance signifikant zu erhöhen, mit dem Change erfolgreich zu sein. An Herausforderungen mangelt es derzeit nicht und wird es auch in der Zukunft nicht. Ich bin davon überzeugt, dass wir mit unserem großartigen Team weiterhin erfolgreich Veränderungen gestalten und begleiten können. Denn Change ist und bleibt unsere Leidenschaft!

Prozessmanagement als Trojaner für Veränderung.

Warum Change Management und Prozessmanagement ineinandergreifen.

„Wir finden einfach keine guten Leute mehr“ oder „wir würden ja gerne mehr Aufträge umsetzen, aber es fehlt das Personal“. So oder so ähnlich klingen viele Unterhaltungen, die wir aktuell mit unseren Kunden führen. War der Fachkräftemangel schon vor der Corona-Pandemie ein drängendes Problem, so entwickelt er sich nun zur waschechten Krise für zahlreiche Unternehmen.

Kurzarbeit und betriebsbedingte Kündigungen haben die ohnehin schon dünne Personaldecke noch weiter schwinden lassen. Und genau das wird nach der herausfordernden wirtschaftlichen Lage der vergangenen zwei Jahre für viele Organisationen zum Verhängnis. Für die, die diese Zeit überstanden haben, wäre nun die Zeit des Aufschwungs gekommen – es fehlt jedoch das Personal dafür.

Ein Grund mehr, sich die Prozesse im Unternehmen anzuschauen und die Frage zu stellen, wie eine Organisation effizienter werden kann, auch ohne mehr Personal. Hierin liegt ein enormes Potenzial: Je reibungsloser die Prozesse ablaufen, umso effizienter sind sie und umso weniger Anstrengungen und Zeit braucht es von Seiten der Mitarbeitenden, um ihre Aufgaben zu erledigen.

Es sollten daher folgende Fragen gestellt werden:

/ Haben wir den Automatisierungsgrad, den wir haben könnten?

/ Welche Prozesse sind für unseren Erfolg essenziell und wie können wir diese optimal gestalten?

/ Tun wir das Richtige richtig?

/ Tun wir das Gleiche gleich?

/ Macht es Sinn, was wir tun?

Hierfür ist ein Herauslösen aus dem Arbeitsalltag und ein Perspektivwechsel durch eine externe Moderation enorm wichtig, ebenso wie die notwendige Change Kompetenz. Denn die Optimierung von Prozessen ist eine weitreichende Veränderung in der Organisation und somit ein Change. Rollen, Zuständigkeiten und Abläufe ändern sich. Das erfordert Akzeptanz und eine nachhaltige Verankerung in der Belegschaft.

Dieser Aspekt wird häufig vernachlässigt und Prozessmanagement und Change Management nicht als Einheit gesehen. Somit wird die Prozessoptimierung zum trojanischen Pferd für Change.

 

Raum für Veränderung durch Prozessorientierung.

Interview mit Andrea Maurer-Schlangen, Expertin für Büro-Konzeption & Change Management.

Andrea Maurer-Schlangen ist Mitglied im Vorstand des Fachverbands Change Management des Bundesverbands Deutscher Unternehmensberatungen (BDU e.V.) und Expertin für New Work-Konzepte und Change Management. Mit ihrem Unternehmen, der CMMaurer GmbH, schafft sie Raum für Veränderung und organisatorische Entwicklung durch maßgeschneiderte Arbeitsumfelder für hybride Zusammenarbeit.

Mit ihrer speziell unter den Aspekten von New Work konzipierten Premium Location „Thiiird Place“ bietet sie zudem Räumlichkeiten für Seminare, Workshops und Meetings, die kreative Methoden sowie agile Arbeitsweisen fördern. Im Interview berichtet die Change-Expertin darüber, wie durchdachte Raumkonzepte auf die optimalen Prozesse im Unternehmen einzahlen und wie man Mitarbeitende auch in Zeiten mobilen Arbeitens für das physische Büro begeistern kann.

Frau Maurer-Schlangen, Sie sind ursprünglich Architektin. Was hat Sie bewogen, heute Organisationen in Change-Prozessen zu begleiten und wo liegen dabei Ihre Schwerpunkte?

Ich habe angefangen als Architektin zu arbeiten und gemerkt, dass es letztendlich immer um den Menschen geht. Dieser menschenzentrierte Ansatz bedeutet, dass ich besser verstehen kann, wie Gruppen, Teams und Organisationen insgesamt funktionieren.

Die Schwerpunkte liegen darin, in Unternehmen einen Prozess zu gestalten, wenn sich ihre Arbeitsweisen verändern. Zum Beispiel haben in der pandemischen Zeit vielerorts mobile Arbeitsmodelle Einzug gehalten. Damit haben sich die Aufgaben des physischen Umfelds und auch das Zusammenspiel zwischen virtueller, analoger und hybrider Zusammenarbeit verändert. An dem Punkt setzen wir an: Wir schauen uns die Prozesse genau an, sodass alle Investitionen sinnvoll und vor allem zukunftsweisend getätigt werden.

Wie hat die Raumgestaltung Einfluss auf Produktivität und Kreativität der Mitarbeitenden?

Das kann man sich vorstellen wie eine gute Küche. Im Idealfall habe ich eine Küche, die supergut ausgestattet ist: Jedes Gerät ist an der richtigen Stelle und die Abläufe funktionieren hervorragend, weil alles sinnvoll aufgeteilt ist. Das Messer ist beispielsweise immer an derselben Stelle in der Schublade, wenn ich es brauche.

Genauso verhält es sich im Büro: Gute Orientierung ist die Basis für funktionierende Abläufe. Die Aufteilung der Flächen sollte entsprechend der Arbeitsprozesse gestaltet sein. Alles, was laut ist, wie zum Beispiel Kollaborationsflächen, sollten getrennt sein von Arbeiten, die Rückzug erfordern.

Wie funktionieren Bürokonzepte überhaupt noch in Zeiten der hybriden Arbeitsmodelle?

Nehmen wir die aktuelle Situation: Man entscheidet sich für ein mobiles Arbeitskonzept – 60/40 ist eine bekannte Quote. Warum kommen dann Mitarbeitende überhaupt noch ins Büro? Welche Tätigkeiten erledigen sie dort? Und was macht man im Homeoffice? Und am Ende: Wer entscheidet das überhaupt? Dafür muss es eine gute Antwort geben, sodass Wohlfühlen und Produktivität in einem guten Gleichgewicht bleiben. Eine präzise unternehmensspezifische Antwort darauf, warum ich für meinen Job, für mein Team, heute ins Büro komme und morgen im Homeoffice arbeite, ist erfolgsrelevant für die Umsetzung hybrider Arbeitsstrukturen.

Thiiird Place

Wir sind davon überzeugt, die Zukunft ist hybrid und je digitaler unser Arbeitsumfeld wird, desto wichtiger wird das physische Büro. Es geht darum, sinnvolle und richtige Unterstützung des physischen Arbeitsumfelds zum Gesamtkontext des Unternehmens zu geben. Ist es nur die Replikation dessen, was im Homeoffice möglich ist, gibt es tatsächlich keine Gründe mehr, ins Büro zu kommen.

Wir wissen aus Studien, es geht vor allem um Austausch und Zusammenarbeit. Für eine gute Bindung mit dem Arbeitgeber (Employer Branding) braucht es die Bestätigung: In dem Laden bin ich richtig aufgehoben. Das ist mein Team. Wenn sich diese Bestätigung nicht einstellt, weil die anderen an dem Tag nicht da sind oder alle im Einzelbüro sitzen, kann ich auch zu Hause bleiben. Demotivation und Wechselbereitschaft sind die Folgen. Dann könnte es auch passieren, dass ich eine 60/40 Regelung nicht mehr für richtig erachte, sondern lieber gleich 100 % mobil arbeiten möchte. Also lautet die wichtigste Frage: Warum kommen die Mitarbeitenden zukünftig ins Büro? Was muss ich als Arbeitgeber dort anbieten für Wohlbefinden und Produktivität, damit sich der Weg lohnt?

Wie können Prozesse in Unternehmen durch optimale Raumkonzepte unterstützt werden?

Ich war gerade kürzlich bei einem Kunden. Die sitzen in einem großartigen Gebäude, mitten in Frankfurt mit Skyline-Blick. Aufzug, Parkplätze, Müsli, Kaffee, Wasser, alles ist da. Trotzdem funktioniert es nicht gut. Es gibt zwar für alles ein Angebot, aber nicht an der richtigen Stelle und nicht im richtigen Maß. Das Konzept spiegelt nicht die Prozesse dieses Unternehmens.

Orte für Socializing sollten bewusst eingeplant werden.

Deswegen zurück zu Ihrer Eingangsfrage. Warum ist es nicht nur wichtig, Architektin zu sein, sondern auch ein Organisationsverständnis zu haben? Weil wir erst einmal verstehen wollen und die richtigen Fragen stellen müssen. Wie arbeiten Sie eigentlich? Was ist das Spezifische Ihrer Arbeit? Wie werden Sie wirksam und erfolgreich? Wenn das beantwortet ist, können wir das in den Raum übersetzen. Aber eben nur dann.

Stellen Sie sich vor, ich komme morgens dort an, wo es Kaffee und Wasser gibt. Da treffen sich auch gleich die anderen Mitarbeitenden. Da weiß jeder sofort, wer da ist. Es findet ein erstes Socializing statt, ein erstes Verankern mit der Kultur im Unternehmen.

Das ist die beste Voraussetzung, um dann auch einen guten Tag zu haben. Wenn aber die Theke irgendwo am Ende, mitten auf der Fläche ist, dann fühlen sich alle gestört und es findet genau das nicht statt. Es braucht daher eine genaue Sortierung und gute Anordnung der einzelnen Nutzungsangebote. Wir brauchen die richtigen Antworten im physischen Büro, um die zukunftsweisenden Aufgaben, die ein Unternehmen erfüllen muss, zu bewerkstelligen.

Weiterführende Informationen finden Sie unter
www.cmmaurer.de
www.thiiirdplace.de

OpenStreetMap

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.
Mehr erfahren

Karte laden